Nov./Dez. 2019 und Jan. 2020 – Da Kini-Schiaßer – Jörg Herwegh

Return to all

Da Kini – Schiaßer

oder

Der Mann, der Ludwig Zwo erschoß

Bayrischer Krimi aus dem Jahre 1886 von Jörg Herwegh

Zwei Handlungen:

1906… ein kleines Wirtshaus oberhalb des Starnberger Sees auf einem mächtigen Moränenhügel. Es liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Berg, in dessem berühmten Schloß eines der traurigsten Kapitel der bayerischen Geschichte sein unrühmliches Ende einst fand.

Wenige Einheimische sitzen in diesem Wirtshaus, darunter ein alter sonderbarer Mann, den die Berger für einen verrückten Spinner halten und den „Kini-Schiaßer“ nennen. Ein ehrgeiziger Schriftsteller taucht auf und stellt Fragen.

Mit dem „Kini“ ist freilich der weltweit berühmteste Bayer gemeint: König Ludwig II.      Zwanzig Jahre zuvor, am Pfingstsonntag des 13. Juni 1886, sterben der bayerische König und der ihn begleitende Psychiater Dr. Gudden im flachen Ufergewässer des Würmsees, wie der Starnberger See bis 1965 noch heißt. Der traurige Höhepunkt einer Politikkatastrophe, die alle damaligen Machtzentralen der europäischen Staaten beschäftigt.

Dem Tode vorausgegangen sind Geschehnisse, die in ihrer Mischung aus groteskem Kasperltheater, fesselndem Politthriller und opernhaft pathetischer Götterdämmerung noch heute die Menschen faszinieren.

Jörg Herwegh: „Viele Details aus den Tagen vor dem Selbstmord, Mord oder Unglück sind historisch genauestens belegt. Nur die Umstände, die zu dem Tode der beiden Männer führten, blieben ungeklärt. Indizien, echte, falsche und verwischte Spuren, sich widersprechende Aussagen von Zeugen wie etwa dem Fischer Lidl, angebliche Zeugenaussagen aus zweiter Hand, Gerüchte und Spekulationen bieten den freien Spiel-Raum für die unterschiedlichsten Todestheorien.

„Da Kini-Schiaßer“ will keine weitere skurrile Spekulation bieten, sondern spannendes wie auch ironisch-komisches Volkstheater.

Uns interessiert neben den belegbaren Fakten, die auch in wörtlichen, historisch überlieferten Aussagen im „Kini-Schiaßer“ behandelt werden, vor allem der fern der realen Figur entstandene Mythos „Ludwig Zwo“: Im Jahre 1906 spielt das Königreich Bayern in dem zur Weltmacht strebendem Deutschen Kaiserreich keine große Rolle mehr. Je mehr aber die technischen und industriellen Erfolge der deutschen Unternehmen (die Kehrseite der Medaille sind die teilweise im Elend lebenden Arbeitermassen) sowie die moderne Aufrüstung des Heeres Kaiser Wilhelm II. zwanghaft zum „Platz an der Sonne“ drängen lassen, desto mehr sehnen sich alle Deutschen, nicht nur die Bayern, nach einem nostalgisch verklären, romantischen Ritter Lohengrin.“

„Da Kini-Schiaßer“ spielt sich mit all diesen Facetten und bietet nicht nur dem geschichtlich interessierten Zuschauer beste Volkstheater-Unterhaltung, denn die Fragen um Schein und Sein, um Realität und Flucht in Parallelwelten, um skrupellose Machtpolitik, die mit Fakes das Volk an der Nase herumführt, beschäftigen uns heute genauso.

Und eine kriminalistische Spurensuche begeistert nicht nur im Fernsehen!

Bühne:

Theatersaal der LandWirtschaft Staudham im 1. Stock (Reihenbestuhlung)

 Vorstellungen:

Die Vorstellungen freitags und samstags beginnen um 20 Uhr, sonntags bereits um 19 Uhr

Samstag, 23. November 2019

Sonntag, 24. November 2019

Sonntag, 1. Dezember 2019

Samstag, 7. Dezember 2019

Sonntag, 8. Dezember 2019

Freitag, 10. Januar 2020

Samstag, 11. Januar 2020

Sonntag, 12. Januar 2020

Eintritt:

Der Eintritt beträgt jeweils 17 €, ermäßigt für Jugendliche unter 18, Azubis, Studenten und Schüler, Schwerbehinderte (über 50%) jeweils 12 €.

Menü-Angebot:

Zusätzlich zu den Vorstellungen bietet die Gastronomie an eingedeckten Tischen im Erdgeschoß ein feines Vier-Gänge-Menü an, dessen ersten beiden Gänge ab 1,5 h vor Vorstellungsbeginn serviert werden. Die Nachspeise folgt in der Theaterpause, abgerundet wird der Abend mit einer Käseplatte nach der Vorstellung. Für die Menügäste werden oben im Saal Plätze auf ihren Namen reserviert. Sie können also bequem kurz vor der Vorstellung in den Saal gehen.

Das Menü ist ein optionales Zusatzangebot. Die Menü-Bestellungen nimmt das Theaterbüro Herwegh (info@herwegh.info, 0174-9796191 oder 0162-7300887) entgegen. Das Menü kann über das Theaterbüro im voraus bezahlt werden oder am Veranstaltungsabend in der Gastronomie.

Preis für das Menü: 35,- €

CategoriesAllgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.